Framed Flora

Kultur und Korruption. Zwei Tage in Siem Reap, Kambodscha.

Eine andere Welt. Die Tempel um Siem Reap in Kambodscha sind für mich Orte, die man einmal im Leben gesehen haben muß. Es ist dieses unbeschreibliche Gefühl, daß einen ausfüllt, wenn man die einzelnen Tempelanlagen durchschreitet, die zahllosen Stufen erklimmt und die filigranen Steinarbeiten bewundert. Man fühlt sich in der Zeit zurückversetzt; nicht erst dann, wenn einem die ständig umherwuselnden Tempel-Kinder bei der Ankunft an den Tempeln Holzhandys verkaufen wollen.

Kambodscha ist korrupt. Aber auch das gehört dazu. Der eigene Pass wandert am Flughafen erst einmal durch die Hände der zehn, nebeneinander sitzenden Beamten. Zwei davon blättern Seiten um, sechs versehen das Papier der Bundesdruckerei mit Stempeln, einer prüft, der letzte unterschreibt. Kein Lächeln. Keine Mine.
Später versucht mir ein Polizist UV-gefiltertes Wasser zu verkaufen. Vertrauenserweckend. Nicht! Selbstverständlich wird in US-Dollar bezahlt, der standardmäßig aus dem Bankautomaten flattert. Die einheimische Währung Riel erhält man zurück, wenn man die in .50-Cent ausgeschriebenen Preise zahlt. Dollar-Münzen gibt es ja nicht. So kommen die Einheimischen an mehr harte Währung.

Welche Tempel an zwei Tagen in Angkor/Siem Reap?

Kundates¹ ganzer Stolz war ein alter, weißer Volvo, der als fahrbarer Untersatz diente. Ein Schwedenbomber in Kambodscha – eine wahre Seltenheit. Kundate Khom war mir zuvor als Führer empfohlen worden. Sein Englisch war sehr gut, ebenso seine geschichtlichen Kenntnisse. Zwei Tage Angkor, Tempel über Tempel. Welche galt es zu besuchen?

Tag 1

Nachdem Kundate mich am Hotel abgeholt und ich das Drei-Tages-Ticket für 40 USD pro Person gelöst hatte, ging es los:

  1. Bayon
  2. Ta Prohm
  3. Banteay Srei
  4. Prasat Kravan
  5. Pre Rup (Sonnenuntergang)

Meine beiden Favoriten an diesem Tag waren der Bayon und der Banteay Srei, in dem auch das Beitragsbild entstanden ist. Für mich ein wenig das Sinnbild dieses Kurztrips – ohne die Natur, die rostroten, staubigen Straßen, ohne die Bäume und Baumwurzeln, die von den Tempeln Besitz ergreifen, wären die Tempel von Angkor nicht das, was sie sind.

Tag 2

Sonnenaufgang am Angkor Wat hieß zu frühes Aufstehen an Tag zwei. Nach einem zweiten Frühstück ging es weiter – folgende Tempel habe ich mit Kundate besucht:

  1. Angkor Wat (Sonnenaufgang)
  2. Praeh Ko
  3. Bakong
  4. Beng Mealea
  5. Banteay Kdei
  6. East Mebon
  7. Phnom Bakheng (Sonnenuntergang)

Ja, das war ein richtiges Power-Programm, doch es hatte mich gepackt und ich konnte nicht genug von all den historischen Bauten und Tempeln bekommen. Angkor macht definitiv süchtig!

Mein Favorit an diesem Tag: Beng Mealea – damals über eine Privatstraße zu erreichen, deren Schranke sich gegen 15 USD öffnete, erst ein Jahr zuvor unter Mithilfe von Deutschland von Minen geräumt, inmitten des Dschungels, überrankt und überwuchert, totales Indiana-Jones-Feeling!

PHOTOTONICs Tip: Wer eine Pause von all den Tempeln habe möchte, dem bietet sich alternativ zu Praeh Ko und Bakong ein Besuch der schwimmenden Dörfer am Tonle Sap-See an.

„One Dollar, one Dollar, please.“

Was bleibt von einem Kurzbesuch im Land der Khmer? Neben den unvergesslichen eindrücklichen Tempelanlagen und der besonderen Stimmung, bleibt mir vor allem die überall ersichtliche Armut in Erinnerung.

Ich höre immer noch die „One-Dollar-One-Dollar“-Rufe der Tempel-Kids bei jeder Ankunft in meinen Ohren. In die Spendenbox der Polizei am Flughafen in Siem Reap habe ich nichts eingeworfen. Wieder zurück zu Hause habe ich an UNICEF Kambodscha gespendet.

¹ Die mir bekannte E-Mail-Adresse von Kundate ist nicht mehr aktiv. Er ist allerdings auf Facebook. Ich habe ihn angeschrieben, ob er nachwievor als Führer aktiv ist, bisher aber noch keine Antwort erhalten. Sobald ich Nachricht erhalte, werde ich Euch informieren.

 Culture and Corruption. Two days in Siem Reap, Cambodia.

Another world. The temples around Siem Reap in Cambodia are places, which are a must-see once in a lifetime for me. It is this indescribable feeling that takes up on you when wandering through the various temples, climbing the countless stone staircases and admiring the intricate stonework. Cambodia brings you back in time. Not only, when the temple kids constantly bustling around trying to sell wooden mobile phones.

Cambodia is corrupt. If you did not book it, it is automatically included in your trip. To start with, your passport passes through the hands of ten officers sitting in a row at the airport on arrival.  Two of them scroll sides, six stamp the paper of the German Bundesdruckerei (German for Federal Printing Office; the state office which prints the German passports), one checks it and the last one signs. No smile. No face expression.
Later on, a policemen tried to sell some UV-treated water in a bottle to me. Totally trustworthy. Not! Of course, you have to pay in US Dollars fluttering as standard from the ATMs. You get back the local currency Riel when you pay the prices written out in  .50-cent. There are no Dollar coins. Consequently, the locals get more hard currency.

Which temples on two days in Angkor/Siem Reap?

Kundates¹ pride was an old white Volvo, which served as a set of wheels. A Swedish bomber in Cambodia – a true rarity. Kundate Khom had been previously recommended to me as a guide. His English was very good as his historical knowledge.
Two days at Angkor – what to visit?

Day 1

After Kundate had picked me up from my hotel and after getting the Three-Day-Angkor-Pass for USD 40, we got started:

  1. Bayon
  2. Ta Prohm
  3. Banteay Srei
  4. Prasat Kravan
  5. Pre Rup (sunset)

My favourites on this day were Bayon and Banteay Srei, the latter in which the picture of this post was taken.  For me a bit symbolic for this getaway holiday – without nature, the rusty-red, dusty roads , without the trees and its roots, taking possession of the temple sites, the temples of Angkor would not be what they are.

Day 2

Sunrise at Angkor Wat ment getting up too early on day two. After a second breakfast, we headed on – I visited the following sites with Kundate:

  1. Angkor Wat (sunrise)
  2. Praeh Ko
  3. Bakong
  4. Beng Mealea
  5. Banteay Kdei
  6. East Mebon
  7. Phnom Bakheng (sunset)

Yes, this was truely a power program, but it really got me and I could not get enough of all the historic buildings and temple sites. Angkor definitely is addicting!

My favourite on this day: Beng Mealea – at the time only to be reached via a private road,  the gate to it opening after payment of USD 15, only a year previously cleared of mines with the support of Germany, within the jungle, covered and overgrown, total Indiana Jones feeling!

PHOTOTONIC’s advice: those who wish to have a break from all the temples and as an alternative to Praeh Ko and Bakong, head to the floating villages at Tonle Sap lake.

„One Dollar, one Dollar, please.“

What remains of a short visit to the Khmer country ? In addition to the unforgettable, impressive temples and the special mood especially the everywhere apparent poverty remains in memory.

I still hear the „One Dollar, one Dollar“-calls of the temple kids in my ears upon arrival at the temples. I dropped nothing in the donation box of the police at the airport in Siem Reap. Once back home, I donated to UNICEF Cambodia.

¹ Kundate’s email address (the one I’ve got) is no longer active. However, he is on Facebook. I have written to him if he is still a guide at the temples, but have not yet received a reply. Once I get a message, I will inform you.

 

The Daily Post – Weekly Photo Challenge: Frame

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s